Maria Illing

Referentin an der TU Ilmenau
wohnt in Langewiesen

Ich kandidiere für den Stadtrat Ilmenau.

Ich stelle mich zur Wahl, weil

Demokratie in meinen Augen nur durch aktive Teilhabe lebt.
Nicht nur im Sinne eines aktiven Wahlrechts, sondern auch durch die Bereitschaft, Politik aktiv mitgestalten zu wollen (passives Wahlrecht). Um diesem eigenen Anspruch gerecht werden zu können, ist einer der Schlussfolgerungen, mich für den Stadtrat zu bewerben. Meine Entscheidung Ilmenau als Heimatstadt anzunehmen, geht mit dem Bedürfnis einher, diese Stadt und ihre zahlreichen Ortsteile weiter so zu gestalten, dass eine „lebenswerte Stadt“ entwickelt wird.
Viele Rahmenbedingungen dazu sind kaum von uns beeinflussbar (Energiepolitik des Bundes, Föderalismus im Bildungsbereich, etc.), daher vergessen wir oft, dass wir direkt vor unserer Haustür (im wahrsten Sinne des Wortes) mit Entscheidungen in der Kommunalpolitik unseren Alltag beeinflussen können.
Daher möchte ich meine Erfahrungen einbringen und unsere Stadt entscheidend mit gestalten.

Was mir wichtig ist

  • Stadtplanung im Sinne von „Eine lebenswerte Stadt für alle“)
  • Mobilität (verbesserte Radwege, verkehrsarme Innenstädte, Verfügbarmachen von Informationen analoger und digitaler Art über Fahrpläne. Aber auch grundsätzlich über „Bewegung“ sprechen. Würden mehr Menschen den Wert und die eigentliche Notwendigkeit der Fortbewegung aus eigener Kraft erkennen, wären viele Konzepte eventuell gar nicht mehr notwendig.
  • Wirtschaftsförderung

Meine Schwerpunkte für den Stadtrat

Im Stadtrat möchte ich mich im Wirtschafts-, Umwelt- und Verkehrsausschuss einbringen.